DECAF Blog

Web-driven software company based in Berlin and Langenberg/NRW, Germany: Design/UX, Laravel + React.

Über Dienstleister, Clapton und Hendrix: Nothing else matters.

Denke nicht, zu wissen, was das Beste ist, solange du nicht zumindest mit Leuten wie Eric Clapton oder Jimi Hendrix darüber gesprochen hast.

Read full post »

Drei. Three. (Q7)

Die drei wichtigsten Elemente einer Website?
Menschen und Inhalte.

Ja, drei.

(Hinweis: Menschen sind zwei. Anbieter und Nutzer.)


The website’s three most important elements?
People and content.

Yes, it’s three.

(Hint: People is 2. Provider and user.)

WYSIWYG (Q6)

»Egal was ich mache, die Seite sieht überall anders aus.«

Das liegt am WYSIWNEWG-Prinzip im Web: what you see is what noone else will get. Der Benutzer ist daran bereits gewöhnt, Webautoren scheitern jedoch regelmäßig allein an der Vorstellung der Situation.
SELFHTML-Forum, 2005

Blog-Navigation: Paging (2)

Weblogs sind Ringordner. Wir blättern »ältere Beiträge« nach rechts/unten weiter und »neuere Beiträge« nach links/oben zurück.

Read full post »

Usability (Q5)

Was ein Gerät kann, interessiert nur beim Quartettspiel. Usability betrifft das, was der Benutzer (machen) kann.
Basic Thinking Blog, 2008

Auslöser: ein iPhone, das nichts kann. Andere Geräte, die mehr können.
Und überhaupt.

Blog-Navigation: Paging

Blog-Navigation: Paging

Teil 1 über sinnvolle Pagination in Weblogs.

Read full post »

Kommunikation in Webprojekten: barrierefrei.

Webprojekte basieren auf Zusammenarbeit. Und die wichtigste Zutat ist dabei wie so oft: Kommunikation. Es geht um Kennenlernen, Interesse, Vertrauen, Respekt, Austausch, Verständnis, Motivation und ein gemeinsames Ziel – meist in eben dieser Reihenfolge.

Wer dabei Barrieren vermeiden möchte, kann gleich mit der ersten beginnen – Kennenlernen –, ohne Punkt 4 zu missachten – Respekt. Und welche Hürde ist gemeint? Die Nachnamen. Die sind in der Regel weniger geläufig als Vornamen. Aber es geht gar nicht allein darum, wie schwierig sie zu merken sind, sondern welchen Abstand sie schaffen, vor allem in einer Gruppe: mein Stuhl, mein Platz, mein Nachname. Da könnt ihr – Entschuldigung, können Sie – alle rundherum noch so nett sein und eure Ihre Arme nicht verschränken.

Zuviel Abstand. Und obwohl wir Visitenkarten getauscht haben und zwei von uns Müllermeierschmidt heißen, stehen für ein Weilchen vielleicht noch drei bis sieben fremde Nachnamen im Raum, die die Kommunikation drosseln.

Das »Hamburger Sie«

Der barrierefreie Ansatz von Erstkommunikation – Achtung, jetzt kommt die Essenz dieses Postings – basiert auf dem »Hamburger Sie« (kurz zuende lesen, dann klicken) und führt in der Regel gleich dorthin, wo wir hin müssen:

Guten Tag, liebe Geschäftspartner. Ich bin Dirk, das ist Stefan.
Wo geht’s zum Projekt?

Blümchentapete (Q4)

Design ist nicht die Blümchentapete einer Website, sondern die Form ihrer Inhalte.
SELFHTML-Forum, 2005

Gebrauchstaugliche Mehrsprachigkeit: it’s all about Sprachfolge

Mehrsprachigkeit ist gar nicht einfach. Aber wenn wir schonmal dabei sind, sollten wir drei Maßnahmen beachten.

Read full post »

Über Usability nachdenken: Kaugummi.

Kaugummi kann, wenn man es richtig angeht, am Ende oben zugezwirbelt und sicher in der Hosentasche verstaut werden.

Read full post »